TEAM CDG|DAV BARMEN 2 SICHERT SICH MIT EINEM ROUTINIERTEN SIEGDIE HERBSTMEISTERSCHAFT

Es gibt Spiele im Laufe einer Saison, die bleibende Erinnerungen hinterlassen.Unser Spiel gegen die Zweitvertretung des TVD Velbert z├Ąhlt unbedingt dazu.W├Ąhrend der Gegner sich mit ausgefeiltem Aufw├Ąrmprogramm einschlie├člichLinienlauf aufs Spiel vorbereitete, waren wir froh zum Anwurf einen DurchgangTorwarteinwerfen gescha&t zu haben. Ist das ein schlechtes Omen? Nicht f├╝r dasTeam! Vor Carsten Nareike im Tor wurde die Wand extra hoch gemauert: AlexOtto, Lothar Noll, T├Âni T├Ânsen, Uwe Merschjohnann, Alf Kyczka und Stefan Gorrlie├čen kaum Torw├╝rfe zu, so dass der Rest dann leichte Beute f├╝r Carsten N. war.Im Angri& war die Taktik einfach. Ruhig spielen und Tempo verschleppen unddann mit einem ├╝berraschenden Wurf aus dem R├╝ckraum einfache Tore erzielen.Dazu geh├Ârte auch gerne mal ein klassischer Freiwurf mit einem 2-3 Mann Block.Dieser grandiosen Taktik geschuldet stand es dann nach 05:00 Minuten 1:3 f├╝rsTeam. Der TVD-Liveticker f├╝r die Gladbachfans Buchholz (Team) und Leimk├╝hler(TVD), die gemeinsam im Auto sa├čen, beschrieb den Spielbeginn mit den Worten:5 Minuten gespielt und wir liegen 1:3 gegen 80 j├Ąhrige M├Ąnner zur├╝ck. Mit etwasStolz kann ich sagen, dass ich zu diesem Zeitpunkt mit 48 Jahren, derzweitj├╝ngste Spieler im Team war. Leider lie├čen wir in dieser Zeit einige 100%igeChancen liegen. Der TVD war dann clever genug, um die Gelegenheit zu nutzenund schnelle Tore ├╝ber die erste Welle zu erzielen. Das Spiel blieb in der erstenHalbzeit ausgeglichen. Herausgespielte F├╝hrungen des Teams wurden schnellvom TVD wieder aufgeholt. So entwickelte sich ├╝ber 1:3, 3:3, 3:5, 4:5, 4:7, 7:8 biszum Halbzeitergebnis von 8:11 ein munteres Spielchen. TVD versuchte ├╝ber dasTempo der Jugend zum Erfolg zukommen und das Team mit klassischem 80erJahre Handball (Zitat von der Trib├╝ne) erfolgreich zu sein. Zwischenzeitlich trafendann auch die beiden traurigen Gladbachfans in der Halle ein und KarstenBuchholz ├╝bernahm dann auch direkt das Zepter im O&ensivspiel des Teams. Die ersten 11 Minuten der 2. Halbzeit kann man dann als spielentscheidendbezeichnen, innerhalb der ersten 7 Minuten baute das Team die F├╝hrung auf 8:14aus! Der aufmerksame Leser wird feststellen, dass man 3 Tore in 7 Minutendurchaus als Sch├╝tzenfest bezeichnen kann. Der TVD nahm sich noch bis zur 41.Minute Zeit, um das erste Tor in der 2. Halbzeit zu erzielen. Zu dem Zeitpunktstand es dann 9:15. Mitte der zweiten Halbzeit war dann der Wille des TVDgebrochen, beim Stand von 10:18 in der 46. Minute war das Spiel entschieden.Leider verletzte sich zu dem Zeitpunkt unser Doc Uwe Merschjohann, so dass ernicht weiterspielen konnte. Die letzte Viertelstunde kann man dann auch gut alsÔÇ×AuslaufenÔÇť bezeichnen. TVD kam am Ende noch auf weitere 7 Tore, wobei dieletzte Konsequenz bei beiden Mannschaften fehlte. In einem Spiel wo Marius Launer so viele Tore geworfen hat, wie KarstenBuchholz; und Lothar Noll sogar noch doppelt so viele Tore erzielen konnte, ist esnicht verwunderlich, dass wir am Ende mit viel Ruhe und Souver├Ąnit├Ąt 17:24gewonnen haben. An diesem Wochenende ist Carsten Nareike zum Man of the Match gek├╝rtworden, da er ├╝ber 60 Minuten unser Fels in der Brandung war und einige sehrgute W├╝rfe der Velberter entsch├Ąrfte. F├╝r das Team spielten: Carsten Nareike, Karsten Buchholz (1), T├Âni T├Ânsen (1),Alex Otto (3), Lothar Noll (2), Uwe Merschjohann (3), Alf Kyczka (4), MariusLauner (3; 2/1), Stefan Gorr (9; 3/3)