CDG Damen verpassen den ersten Sieg nur knapp

CDG/GW Wuppertal – Niederbergischer HC 19:21 (13:12)

Eine Schw√§chephase zu Beginn der zweiten Halbzeit war letztendlich f√ľr eine weitere Niederlage der CDG Damen verantwortlich, die dennoch eine tolle Moral an den Tag legten und bis in die Schussminute hinein noch um den Sieg k√§mpften.

Die Gastgeberinnen verschliefen den Start und lagen schnell mit 2:5 hinten, so dass Trainer Jan Kraffzick bereits nach 7 Minuten eine Auszeit nahm und sein Team wach r√ľttelte – mit Erfolg. Die CDG Damen holten Tor um Tor auf und konnten in der 12. Minute durch Caroline Boll auf 6:6 ausgleichen. Der NHC erh√∂hte noch einmal das Tempo und zog auf 7:10 davon, ehe die Gastgeberinnen zur√ľck ins Spiel fanden und beim 10:10 wieder ausgeglichen hatten. Zwei Minuten vor dem Pausenpfiff brachte Julia Alessa Spathmann die CDG Damen sogar mit 13:12 in F√ľhrung, so dass man optimistisch in die Pause ging.

Die zweite Halbzeit begann allerdings wie die erste. Die Gastgeberinnen agierten viel zu √ľberhastet und nerv√∂s, so dass der NHC immer wieder zu einfachen Ballgewinnen kam und diese auch zu Toren nutzen konnte. Nach 38 Minuten f√ľhrten die G√§ste pl√∂tzlich mit 13:18 und nahm Trainer Jan Kraffzick eine weitere Auszeit. In der Folgezeit entwicklete sich eine spannende Partie, in welcher die CDG Damen aufs Tempo dr√ľckten und nun deutlich sicherer aufspielten. Vom 15:20 an konnte man sich auf 18:20 herank√§mpfen, hate sogar die M√∂glichkeit, weiter zu verk√ľrzen, verlor am Ende jedoch ungl√ľcklich mit 19:21.

Trainer Jan Kraffzick versuchte seine Mannschaft aufzubauen: “Da haben wir wirklich viele Dinge gut gemacht und die Mannschaft hat echt Moral bewiesen, dass sie sich am Ende noch einmal rank√§mpfen konnte, aber es ist nat√ľrlich trotzdem entt√§uschend, wenn man dann wieder verloren hat. Zumindest zeigt aber auch das Ergebnis endlich einmal, dass wir jeden Gegner schlagen k√∂nnen und sind wir eben nicht eingebrochen. Wir werden die K√∂pfe nicht h√§ngen lassen und n√§chste Woche dann wieder angreifen”.

Aufstellung:

Senli (1.-60.), Schulz (n.e.), Boll, M. (2), Turbon (1), Alexy, Keller (1), Mielenbrink (1), Cacciatore, Renelt (3), Spathmann (3), Schmidt (3), Boll, C. (5)

Torsch√ľtzenliste:

Schmidt, Je. (15/1)

Boll, M. (9)

Alexy (8/1)

Mielenbrink (8)

Renelt (8/1)

Spathmann (7/1)

Boll, C. (7)

Keller (4)

Turbon (3)

B√ľnger (1)